Kategorien
Eurovision Song Contest

Eurovision-Highlights von 2009 bis heute (5): Albanien 2010 Juliana Pasha „It’s All About You“

Zum ersten Mal in dieser Rubrik behandele ich ein Jahr doppelt. Aber nachdem für 2010 schon „Playing With Fire“ Thema war, muss unbedingt noch ein zweiter Song von mir gewürdigt werden, der ein absolutes guilty pleasure darstellt: „It’s All About You“ von Juliana Pasha für Albanien.

Im Original in Landessprache („Nuk Mundem Pa Ty“) wurde der Text für den Eurovision Song Contest ins Englische übersetzt. Der Song fällt besonders durch die Melodik in den Strophen und sein hohes Tempo im Refrain auf. Zusammen mit Violinist Olen Cesari (zugegeben, ein Jahr nach Rybak auf den ersten Blick unoriginell, aber er spielt nur eine Nebenrolle) und drei Backings entstand ein unglaublich dynamischer Auftritt. Dieser wurde von einer passablen Lichtshow und dem modernen Styling Pashas unterstützt. Die Sängerin steht im Mittelpunkt der Performance und singt über einen Mann, den sie so sehr liebt, dass sie alles für ihn tun würde und es nur um ihn gehe.

Beeindruckend ist neben der Melodie und Botschaft des Songs vor allem seine Wandlung: Vom albanischen Text im Vorentscheid, mit recht traditionellem Musikvideo und Look Pashas, hin zu einem frischen, modernen, englischen Popsong auf der ESC-Bühne, der sofort ins Ohr geht.

Juliana Pasha belegte im Finale (das bekanntlich unsere Lena gewann) den 16. Platz. Der Live-Auftritt bleibt einer meiner absoluten Favoriten aus der ESC-Geschichte.

Dieser Text erschien mit einer anderen Einleitung zum ersten Mal am 22. Januar 2019 hier.

Juliana Pasha mit „It’s All About You“ live im Finale des ESC 2010.
Quelle: Offizieller YouTube-Kanal des Eurovision Song Contests.

Von ESCFan2009

25 y/o
* Eurovision Song Contest
* Popmusik
* Filme
* Serien

6 Antworten auf „Eurovision-Highlights von 2009 bis heute (5): Albanien 2010 Juliana Pasha „It’s All About You““

Nochmal ein persönlicher Lieblingssong, du hast in dieser Reihe echt Geschmack bewiesen! 😉

Ich persönlich finde, dass der eingängige Refrain eine bessere Strophe verdient gehabt hätte. Die tatsächliche klingt einfach nicht gut. Das ist aber tatsächlich der einzige Abstrich, den ich zu machen habe.

Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s